Solo

7-Ply – Patrick Bös

24. Mai 2015

Mit 7-Ply stellen wir eine weitere neue Rubrik vor, in der bekannte Gesichter ein wenig über sich verraten. Im Rahmen unserer ersten City-Check-Reihe haben wir das Kölner Urgestein Patrick Bös gebeten, die sieben Schichten für uns durchzutreten. Hast du das eigentlich jemals beim Skaten gemacht, Patrick?

[Interview: Niklas Isenberg]

7 Ply
Ein Skater, der Domverbot bekommen hat:
– Es hätten sicherlich einige Skater Domverbot verdient, jedoch gingen die Verbotsformulare immer auf dem Postweg verloren.

Zwei Tipps für angehende Lehrer:
– Wenn möglich KEINE GANZTAGSSCHULE suchen! Um 13:05 Uhr Feierabend haben ist einfach ein Traum!
– Die heutigen Kids als heutige Kids akzeptieren, sie nicht mit der eigenen Generation vergleichen ab und zu beide Augen zudrücken. Wie Bernd Stromberg so schön sagte: „Wer nicht mit der Zeit geht, der muss mit der Zeit gehen!“

Drei Dinge, die du nicht über China wusstest:
– Dass man dort für 6RMB am Wok-Mobil vor der Baustelle die besten gebratenen Nudeln mit Ei und Gemüse seines Lebens essen kann.
– Dass man sich den VPN-Zugang bereits vor der Einreise downloaden sollte. Dort ist das nämlich relativ unmöglich zu bekommen.
– Dass sich chinesische Frauen die Finger komplett in die Nase stecken können.

Patrick Bös – Noseblunt Slide
Nosebluntslide | Foto: Leon Schmidt

Vier FC-Spieler, die es in dein Herz geschafft haben:
– Lukas Podolski
– Mucki Banach
– Timo Horn
– Kevin McKenna

Fünf Beschäftigungen an einem sonnigen Wochenende in Köln:
– In der Südkurve stehen.
– In den Lindenthaler Tierpark gehen.
– Ins Stadionbad gehen.
– Unendliche lange Radtouren mit Nadine unternehmen.
– Eis bei Breda am Rudolfplatz essen.

Nach der 6. Stunde…
– Habe ich dienstags Pausenaufsicht und MOFA AG. Alle anderen Tage habe ich frei und gehe Skaten.

Wem würdest du dich nicht auf sieben Meter nähern?
– Der Nordkurve der Bauern.

Go top