Solo

Up & Coming – Pierre Masek

17. Oktober 2016

Pierre Masek ist Mainzer, fährt für Zontrac, hat gerade sein Abitur fertig und weilt momentan für ein paar Monate in Kalifornien um zu skaten und zu überlegen, was er so mit seiner Zukunft anfangen will. Tja, jung müsste man nochmal sein…

Solo Skateboard Magazine Up & Coming

Wo bist du gerade Pierre?
Ich bin bei meinen Kumpels, eine Stunde außerhalb von San Francisco. Hayward heißt das, das ist ein Vorort von Oakland.

Wie bist du dazu gekommen?
Vor drei Jahren war ich mit meinen Eltern hier im Urlaub und war im Skatepark. Da hab ich einen der jetzigen Homies kennengelernt. Seitdem hab ich mit dem Kontakt gehalten und ihn die letzten zwei Jahre immer zwei Wochen besucht. Jetzt hab ich mein Abitur fertig und bin noch bis zum 1. Dezember da.

Pierre Masek – Smithgrind

Smithgrind

Dann geht ihr jeden Tag skaten?
Fast jeden Tag. Entweder Skaten oder bei Kumpels im Pool chillen.

Klingt gut. Warst du auch schon bekannte Spots in San Francisco fahren?
In San Francisco an sich waren wir noch nicht so oft. Letztes Jahr waren wir an “3rd and Army”, ansonsten fahren wir unter der Woche meistens Spots in der Umgebung von Hayward. Am Wochenende fahren wir dann weiter weg. Letztes Wochenende z.B. waren wir in Sacramento.

“Auf dem Video sieht man, wie die Leute, die das wahrscheinlich geklaut haben, noch auf der Promenade stehen und uns auschecken”

Mit dem Abitur in der Tasche, ist ein Studium in Amerika eine Option?
Da hab ich schon dran gedacht. Ich mach die Reise auch um rauszufinden, ob ich lieber in Deutschland bleiben oder hier studieren will. Wenn ich hier studieren würde, dann würde ich auf jeden Fall hier in die Gegend gehen, weil ich da ja schon meine Homies hab.

Was willst du studieren?
Das weiß ich noch nicht, das versuch ich auch grad rauszufinden. [lacht] Aber ich dachte mir, bevor ich jetzt anfange und mir nicht sicher bin, fang ich lieber erst im Sommersemester an, aber dann mit was, wo ich mir wirklich sicher bin.

Haben deine Amerika Reisen dein Skaten beeinflusst?
Ich denke schon, weil die Homies hier ziemlich motiviert sind und sehr gut fahren. Das motiviert dann zusätzlich. Man merkt auch dass man sich verbessert, wenn man jeden Tag fährt. Das erste Mal als ich hier war, waren wir auch ziemlich viel filmen. Da hab ich einen kleinen Part gefilmt. In Deutschland hätte ich den wahrscheinlich nicht gefilmt.

Fährst du auch noch nach Los Angeles?
Ich hab da einen Kumpel und hab überlegt ob ich den besuche. Das kann man easy machen mit dem Bus. Und Johannes Schön und Philipp Schmidt von Mosaic sind demnächst auch da.

Sind die geschäftlich da?
Sie nennen es immer Business-Vacation. Die besuchen die Firmen, die sie vertreiben, aber ich denke die werden auch Skaten gehen.

Ich hab gehört, in Mainz musst du die Hosenbeine tiefer krempeln, weil es sonst Sprüche gibt.
[lacht] Ne, das ist alles wie immer. Da gibt es keine Sprüche mehr. Das kam immer eher von der älteren Generation. Aber jede Generation hat halt ihre Einflüsse. Die wurden ja auch in den 90ern z.B. von Josh Kalis inspiriert. Jeder wie er will.

Was sind denn deine Einflüsse?
Ich find Daryl Angel ziemlich gut, Elijah Berle, Josh Matthews, Donovon Piscopo, die Liste ist lang. Chris Maalouf von WKND. Die Company gefällt mir auch gut. Und es ist ja eh cool, dass es zur Zeit frischen Wind gibt und viele kleinere Companies. Ich bin aber auch trotzdem noch Fan von Deluxe oder Crailtap Brands.

Die Skater die du aufgezählt hast, machen ja lieber Basics, aber die dafür schnell und stylish. Ist es das, was dir am Skaten gefällt?
Mir gefallen verschiedene Arten von Skaten, aber ich find das am schönsten anzusehen, wenn man einen schnellen und sauberen Kickflip macht, statt eine langsame Ledge Kombo.

Pierre Masek – Backside 180

Backside 180

Wie bist du denn eigentlich zu deinem Spitznamen Jiri gekommen?
Ich bin vor einem Jahr mit Kumpels nach Barcelona geflogen und einer hat für uns Flüge gebucht. Ich hab dann meinem Vater das Geld gegeben und gefragt, ob er das für mich überweisen kann. Dann hat der Kumpel irgendwann auf WhatsApp geschrieben, „Haha, kuckt mal, Überweisung von Jiri Masek“, das ist der Name meines Vaters und das hat sich dann verbreitet. Aber ich find’s ja schön, dass ich den Namen meines Vaters tragen kann.

War das der Barcelona Trip, bei dem Leon [Schmidt] sein Fotorucksack gezockt wurde?
Ja, wir waren da auf der Promenade ein bisschen abseits und sind auf eine öffentliche Toilette gegangen. Leon hat zu jemanden gesagt, er soll auf seinen Stuff aufpassen und dann kam er raus und der Rucksack war weg. Keine Ahnung wie das genau gelaufen ist, ich war auch auf Toilette. War irgendwie schlechte Kommunikation. Wir haben dann noch versucht, die zu finden, die das geklaut haben, aber da hast du ja keine Chance. Da kam irgendwann einer an und hat uns angesprochen und abgelenkt und ein Kollege hat das dann wahrscheinlich mitgenommen. Wir hatten die letzten Bilder, die wir gemacht haben, auch noch gefilmt und auf dem Video sieht man, wie die Leute, die das wahrscheinlich geklaut haben, noch auf der Promenade stehen und uns auschecken.

Letzte Frage, was geht bei dir jetzt noch am Wochenende?
Weiß noch nicht genau, die Kumpels sind gerade noch in der Arbeit, aber vielleicht fahren wir an den Schulspot an dem Frankie Spears in seinem neuen Part Kickflip Backside Smith an einem Kinkrail macht. Und am Sonntag geht es wahrscheinlich nach San Jose, da hab ich einen Spot vorgeschlagen.

Go top